Rudolf Schoettel, war einige Jahre "Objektiv an Objektiv" mit meinem Vater  auf der Jagd nach dem besten Bild.

schoettel klein sw Schon als Kind vom Motorsportbazillus infiziert, war er Jahrzehnte später sehr einfallsreich, als es darauf ankam, lebende Legenden wie Farina, Fangio oder Moss aus nächster Nähe zu fotografieren.

So ließ er sich einmal von einem Bekannten versteckt in einem Krankenwagen ins Fahrerlager schmuggeln.Obwohl an allen Rennstrecken Europas zuhause, ist er der Nordschleife mit seiner Kamera stets treu geblieben und erfuhr große Anerkennung, als er in der Chronik "80 Jahre Nürburgring" als einer von lediglich vier Fotografen, in Wort und Bild vorgestellt wurde.

Selbst kein Freund des World Wide Web, hat mir Rudolf Schoettel erlaubt, sein einzigartiges Archiv (14.000 Negative allein vom Nürburgring aus den Jahren 1961 - 2000) in meiner Online-Galerie zu präsentieren.

Januar 2010